Kühne, Hildegard: KSP Portrait – 10 Fragen an Hildegard Kühne

Hildegard Kühne ist ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE), Wachtberg, Bonn. Im Wissenschaftsverlag des KIT ist soeben ihre Publikation Analysis and recognition of human actions with flow features and temporal models erschienen. In KSP Portrait erfahren Sie Näheres über Autorin und Werk.

Weitere biographische Informationen und Kontaktdaten finden Sie am Ende dieses Beitrags.

1. Soeben ist ihre Veröffentlichung „Analysis and recognition of human actions with flow features and temporal models“ erschienen: Wie würden sie den Inhalt in drei, vier Sätzen zusammenfassen?
Die folgende Arbeit beschäftigt sich mit der Analyse und Erkennung komplexer Aktivitäten in Videos. Dazu wird ein Ansatz vorgestellt, der es ermöglicht auf der Basis von optischen Bewegungsmerkmalen kleinere Bewegungseinheiten über die Zeit zu erkennen. Dazu adaptiert die hier vorgestellte Arbeit Techniken und Werkzeugen aus dem Bereich der automatischen Spracherkennung für den Fall der videobasierten Bewegungserkennung.

2. Was war Ihre Motivation diese Buch zu schreiben, wie kamen Sie zu diesem Thema?
Motivation für diese Arbeit war es eine Bewegungserkennung für humanoide Roboter zu entwickeln, die zur Verbesserung der Mensch-Roboter-Interaktion beiträgt.

3.  Wie lange hat es gedauert von der Idee bis zum fertigen Manuskript?
8 Jahre.

4. Stichwort „Manuskript“: Schreiben Sie an einem PC, Notebook, Tablet oder mit dem Stift?
PC, Notebook.

5. Gibt es bestimmte Werkzeuge, Services oder Techniken, die Sie beim Schreiben als besonders hilfreich empfinden?
Latex.

6. Was bereitet Ihnen beim Schreiben die größte Freude und was nervt sie dabei am meisten?

7. Wie entspannen Sie während des Schreibprozesses? Was tun Sie um abzuschalten, um sich zu erholen?
Joggen.

8. Wenn Sie es sich wünschen dürften: Welchen Bestseller der Wissenschafts- oder Literaturgeschichte hätten Sie gerne selbst geschrieben?
Sergey Brin and Lawrence Page, The anatomy of a large-scale hypertextual Web search engine, Computer Networks and ISDN Systems, Volume 30 Issue 1-7, 1998.

9. Wenn Sie drei andere, aktuelle Veröffentlichungen zu ihrem Fachgebiet empfehlen dürften, welche drei wären das?
Dan Oneata, Jakob Verbeek, Cordelia Schmid, Action and Event Recognition with Fisher Vectors on a Compact Feature Set, ICCV 2013. – Heng Wang, Cordelia Schmid, Action Recognition with Improved Trajectories, ICCV 2013. – X.J. Peng, C.Q. Zou, Y. Qiao, and Q. Peng , Action Recognition with Stacked Fisher Vectors, ECCV 2014.

10. Sie haben Ihr Buch in „KIT Scientific Publishing“, dem Wissenschaftsverlag des KIT, veröffentlicht. Warum haben Sie sich für diesen Verlag entschieden?
Nähe zum KIT.

 

Hildegard KühneÜber Hildegard Kühne (1 Artikel)

Hildegard Kuehne (née Koehler) received her diploma in computer science with specialization in computational visualistics at the University of Koblenz-Landau, Germany, in 2006. After a half year internship at the Centre for Graphics and Media Technology (CGMT) at the NTU Singapore, she started her PhD at KIT, where she first worked for the collaborative research center 588 for humanoid robots and later joined the Computer Vision for Human-Computer Interaction Lab. Her research interests focus on computer vision, motion recognition and machine learning but also draw ideas from computational neuroscience and robotics.


https://blog.bibliothek.kit.edu/ksp
Veröffentlicht unter Autoren, Informatik und Mathematik, KSP Portraits
Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Bitte geben Sie die korrekte Lösung ein bevor Sie den Kommentar abschicken