Hahn, Julia : KSP Portrait – 10 Fragen an Julia Hahn

Im Wissenschaftsverlag des KIT ist soeben die Publikation Constructing a Global Technology Assessment : Insights from Australia, China, Europe, Germany, India and Russia erschienen. Das Werk wurde gemeinsam herausgegeben von Julia Hahn und Miltos Ladikas, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Im KSP Portrait erfahren Sie Näheres über die Herausgeberin und das Werk. Weitere biographische Informationen und Kontaktdaten finden Sie am Ende dieses Beitrags.

1. Soeben ist Ihre Veröffentlichung Constructing a Global Technology Assessment : Insights from Australia, China, Europe, Germany, India and Russia erschienen. Wie würden Sie den Inhalt in drei, vier Sätzen zusammenfassen?
Ziel ist es eine globale Betrachtung von Technikfolgenabschätzung (TA) anzustoßen. Hierfür sind Beiträge aus verschiedenen Ländern präsentiert, die zeigen, welche Herausforderungen, Implikationen und Grenzen einer TA in diversen nationalen Kontexten bestehen. Mögliche Parameter einer globalen TA werden darauf aufbauend entworfen.

2. Was war Ihre Motivation dieses Buch herauszugeben, wie kamen Sie zu diesem Thema?
Motivation war es viele bereits bestehende Kollaborationen zusammenzubringen um das Thema globale TA zu erkunden. Das Thema selbst ist aus der Projektarbeit in internationalen Projekten erwachsen und der konzeptionellen Auseinandersetzung mit TA.

3. Wie lange hat es gedauert von der Idee bis zum fertigen Manuskript?
1 Jahr.

4. Stichwort „Manuskript“: Schreiben Sie an einem PC, Notebook, Tablet oder mit dem Stift?
PC.

5. Gibt es bestimmte Werkzeuge, Services oder Techniken, die Sie beim Schreiben als besonders hilfreich empfinden?
Citavi.

6. Was bereitet Ihnen beim Schreiben die größte Freude und was nervt Sie dabei am meisten?
Ideen entwickeln und Perspektiven aus verschiedenen Ländern zu erfahren, macht am meisten Spaß. Das Formatieren nervt am meisten.

7. Wie entspannen Sie während des Schreibprozesses? Was tun Sie um abzuschalten, um sich zu erholen?
Zwischendurch mal vom PC wegschauen, kurz um den Block spazieren gehen.

8. Wenn Sie es sich wünschen dürften: Welchen Bestseller der Wissenschafts- oder Literaturgeschichte hätten Sie gerne selbst geschrieben?
Thinking fast and slow von Daniel Kahneman.

9. Wenn Sie drei andere, aktuelle Veröffentlichungen zu Ihrem Fachgebiet empfehlen dürften, welche drei wären das?
Technology Assessment in Practice and Theory (A. Grunwald).

10. Sie haben Ihr Buch im „KIT Scientific Publishing“, dem Wissenschaftsverlag des KIT, veröffentlicht. Warum haben Sie sich für diesen Verlag entschieden?
Wir wollten eine relative schnelle Veröffentlichung und vor allem musste sie Open Access sein.

Julia HahnÜber Julia Hahn (1 Artikel)

Studium der Angewandten Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg, Magister 2010. Seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITAS


https://blog.bibliothek.kit.edu/ksp
Veröffentlicht unter Autorinnen und Autoren, Geisteswissenschaften, KSP Portraits
Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Bitte geben Sie die korrekte Lösung ein bevor Sie den Kommentar abschicken